About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE

Fragen und Antworten

1. Das Königreich: Absichten und Ziele, Staat und Demokratie

1.1 Was ist das Königreich Deutschland und was sind seine Absichten und Ziele?

Der Gemeinwohlstaat Königreich Deutschland (KRD) wurde 2012 völkerrechtskonform als neuer deutscher Staat gegründet.

  • Die Aufgabe dieses Staates ist es, seinen Angehörigen ein größtmögliches Maß an Glück, Selbstbestimmung, Freiheit, Gesundheit, Bildung und Entwicklung zu ermöglichen.

  • Die Verfassung des KRD ist auf das Gemeinwohl ausgerichtet und basiert auf universellen Schöpfungsgesetzen.
  • Das KRD tritt für Frieden und Freundschaft mit allen Völkern ein.

  • Die Menschen im KRD achten und schützen die Erde als eigenständigen lebendigen Organismus und als Grundlage alles Lebendigen.

  • Wir schaffen ein zins- und schuldenfreies Geldsystem, welches eine echte Gemeinwohlwirtschaft ermöglicht und Wachstumszwang und Konkurrenzdruck beendet.

  • Wir schaffen ein ganzheitliches Bildungssystem und ein Gesundheitswesen, das den Menschen dient statt Profitinteressen.

  • Wir sorgen dafür, dass Gerechtigkeit wieder über geschriebenem Recht steht.

  • Wir bauen neue Entscheidungsstrukturen auf, in denen bevorzugt fähige und ethisch hochstehende Menschen in verantwortungsvolle Positionen kommen (Siehe auch Frage 1.5).

Das Königreich Deutschland ist eine Basisdemokratie, welche sich mit Hilfe einer aufsteigenden Räterepublik organisiert und einen demokratisch gewählten König als Repräsentant und Garant der Verfassung hat.

Das KRD schafft neue lebensförderliche Strukturen und rechtliche Rahmenbedingungen, die echte Alternativen zum bisherigen System bieten. Es gibt bereits alle Lösungen, die wir brauchen, um alle gesellschaftlichen, gesundheitlichen und ökologischen Probleme zu beenden. Ganzheitliche Heilmethoden, saubere Treibstoffe, dezentrale Energieversorgung, permakulturelle Landwirtschaft und vieles mehr ist umsetzbar.

Im bisherigen politischen und wirtschaftlichen System werden die eben genannten Möglichkeiten aufgrund von Profitinteressen verhindert. Doch im Rahmen der KRD werden sie sich frei entfalten können.

Wie das Leben in einer Gemeinde im Königreich Deutschland in Zukunft aussehen kann, ist im Buch „Mein Besuch in einer besseren Welt – eine schicksalhafte Zugfahrt“ beschrieben.

 

1.2 Warum wurde das Königreich Deutschland gegründet? Wozu überhaupt ein neuer Staat?

Wenn du die Worte "Staat" oder "Königreich" liest, verstehst du darunter vielleicht zunächst ein zentralistisches Herrschafts- und Kontrollsystem.

Das ist in unserem Fall anders.
Der Gemeinwohlstaat Königreich Deutschland dient dazu, möglichst vielen Menschen ein Leben in Frieden, Glück und Freiheit zu ermöglichen, mit ganzheitlicher Gesundheit, wahrhaftigen Medien und wesensgerechter Bildung.

Innerhalb des bestehenden politischen und wirtschaftlichen Systems, das Macht- und Profitinteressen in den Vordergrund stellt, erscheint das unmöglich.
Deswegen schaffen wir neue staatliche Strukturen - mit einer eigenen, gemeinwohlorientierten Verfassung und einem unabhängigen Geldsystem, einem erneuerten Gesundheits- und Bildungswesen, sowie erneuerten Entscheidungsstrukturen, die nicht von egoistischen Macht- und Profitinteressen unterwanderbar sind.

Das Königreich Deutschland (KRD) ist eine neue Staatsform, die auf das Wohl von Mensch und Natur ausgerichtet ist.

Es handelt sich um eine direkte aufsteigende Demokratie, welche sich in Form einer Räterepublik organisiert und einen demokratisch gewählten König als Repräsentant und Garant der Verfassung hat.

Das KRD bietet umfassende Möglichkeiten der Selbstverwaltung und Mitbestimmung (Art. 34 der Verfassung) – deutlich mehr, als es im Rahmen der Bundesrepublik Deutschland der Fall ist.

Der Staat selbst ist als ein Übergangskonstrukt gedacht, um die menschliche Gemeinschaft zu organisieren – bis zu dem Zeitpunkt, wo die Menschheit aufgrund ihrer Bewusstseinsentwicklung keine Staaten mehr benötigen wird.

1.3 Gehören die Menschen vom Königreich Deutschland zu den Reichsbürgern? Sind sie rechtsextrem?

In den Medien wird verbreitet, dass „Reichsbürger“ hasserfüllte Nazis oder rückwärtsgewandte Spinner seien, die grundgesetz- und fremdenfeindlich seien und die die bestehende Ordnung der Bundesrepublik gewaltsam stürzen wollten. Mit solchen Personen hat das Königreich Deutschland nichts zu tun.

Das Königreich ist ein Zusammenschluss von weltoffenen, zukunftsgewandten, friedliebenden und eigenverantwortlichen Menschen.

Wir stellen uns nicht gegen das bisherige System, sondern bieten eine friedliche Alternative, für die sich Menschen frei entscheiden können oder auch nicht.

Wir sind der Meinung, dass die Spaltung in politische Lager von Linksextrem bis Rechtsextrem nicht sinnvoll ist. Es gibt in allen politischen Richtungen Menschen mit Herz und Verstand, welche freiheitlich und friedlich agieren. Mit diesen Menschen möchten wir gemeinsam positive Veränderungen organisieren und tun dies bereits.

Wer totalitäre Ansichten hat und/oder Gewalt als politisches Mittel akzeptiert, ist kein potenzieller Kooperationspartner des Königreiches Deutschland.

Das Königreich Deutschland stellt sich auch nicht gegen das Grundgesetz. Es ist jedoch offensichtlich, dass das Grundgesetz in der BRD nicht eingehalten wird und dass Profitinteressen in der heutigen Wirtschaft über dem Wohl von Mensch und Natur stehen. Echtes Gemeinwohl ist innerhalb des bestehenden Zinsgeldsystems nicht möglich.

Deshalb schafft das Königreich neue staatliche und finanzielle Strukturen, die allen Menschen Glück, Freiheit, Gesundheit und Entwicklung ermöglichen, und in deren Rahmen auch die Erde als lebendiges Wesen geachtet wird.

Exemplarisch hier einige Strukturen:

1.4 Stellt sich das Königreich gegen die Bundesrepublik Deutschland oder das Grundgesetz?

Nein. Wir stellen uns nicht gegen die BRD oder das Grundgesetz, sondern bauen auf friedliche Weise neue Strukturen auf, die das Wohl von Mensch und Natur in den Vordergrund stellen.

Das Grundgesetz ist an sich in Ordnung – doch das Problem ist: Es wird nicht eingehalten.
Einer der Hauptgründe dafür ist, dass Politiker, Richter und sämtliche Organe der BRD in finanzielle Abhängigkeitsstrukturen eingebettet sind. Die BRD und auch andere Staaten leihen sich Gelder bei Privatinstituten (Großbanken). Das führt dazu, dass jeder Staat der Erde verschuldet ist. Um die Zinsen zurückzuzahlen, muss die Wirtschaft immer weiter wachsen.
Macht- und Profitinteressen stehen in den heutigen politischen und wirtschaftlichen Strukturen so gut wie immer über dem Wohl von Mensch und Natur.

Echtes Gemeinwohl ist innerhalb des Zinsgeldsystems nicht möglich.

Die derzeitigen politischen und finanziellen Strukturen verursachen großen Schaden am Gemeinwohl. Beispiele gibt es zuhauf:

  • Unterdrückung vieler Technologien, die einfache und kostengünstige Lösungen für gesellschaftliche und ökologische Probleme bieten;

  • Subventionen für Massentierhaltung und industrielle Landwirtschaft;

  • Menschen werden durch wirtschaftlichen Druck dazu gezwungen, Arbeiten nachzugehen, die weder ihren Fähigkeiten entsprechen noch einen Nutzen für das Gemeinwohl bringen;

  • Richter und Politiker sind nicht allein ihrem Gewissen verpflichtet, sondern sind an Weisungen ihres Dienstherrn bzw. an ihr Parteiprogramm gebunden;

  • ein Gesundheitssystem, in dessen Interesse es liegt, möglichst viel Profit zu erwirtschaften, anstatt Menschen gesund zu erhalten;

  • ein Bildungssystem, in dem vorrangig Autoritätsgehorsam und Auswendiglernen vermittelt wird, statt jungen Menschen die Gelegenheit zu geben, sich wesensgerecht zu entwickeln und das zu lernen, was fürs Leben wichtig ist;

  • ...und vieles mehr.


Dieses System erhält sich durch viele Mechanismen selbst – und das seit sehr langer Zeit. Innerhalb dieses Systems etwas zu verändern, erscheint unrealistisch.

Der Gemeinwohlstaat Königreich Deutschland bietet einen Neuanfang mit von Grund auf neuen Organisationsstrukturen für alle Lebensbereiche. Das ist deutlich vielversprechender und kann sich schnell verbreiten – wenn genug Menschen von dieser Möglichkeit erfahren und mitmachen!

1.5 Ist das Königreich (un-)demokratisch? Welche Mitbestimmungsrechte haben Staatsangehörige?

Der Gemeinwohlstaat Königreich Deutschland ist eine neue Staatsform: Er vereint die Formen einer direkten aufsteigenden Demokratie in der Organisationsform einer Räterepublik mit einer konstitutionellen Wahlmonarchie. Der König hat dabei eine repräsentative und beratende Funktion und steht für die Einhaltung der Verfassung ein.
Quelle: Verfassung des KRD, Art. 3.

Im KRD gibt es deutlich mehr Mitbestimmungsrechte als derzeit in der BRD, denn das Subsidiaritätsprinzip wird in die Praxis umgesetzt.

Das heißt: Individuen, Familien und Gemeinden sind angehalten, so viel Selbstverantwortung für ihre Angelegenheiten zu übernehmen wie es ihren Kompetenzen und örtlichen Gegebenheiten entspricht. Gemeinden können sich im Prinzip auch in der BRD selbst verwalten, doch wird diese Möglichkeit nicht genutzt. Im KRD wird die Selbstverwaltung von Gemeinden gefördert.

Das Königreich Deutschland ist also demokratisch - doch auf andere Weise wie z.B. in der Bundesrepublik.
Denn so, wie Demokratie derzeit in der BRD und anderen Ländern praktiziert wird, kann sie nicht sinnvoll funktionieren.
Warum ist das so, und was ist dann mit der Demokratie im Königreich Deutschland gemeint?

Menschen sind nicht gleich, sondern haben verschiedene Fähigkeiten, Kenntnisse und mehr oder weniger ethische oder egoistische Motivationen.
Trotzdem dürfen heutzutage in der Bundesrepublik ALLE erwachsenen Menschen wählen und gewählt werden. Das Ergebnis: Wer sich am publikumswirksamsten präsentiert, wird von der uninformierten Masse gewählt! Dabei werden offensichtlich oft Menschen bevorzugt, die weder die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten noch die nötige ethische Haltung mitbringen, um das Gemeinwohl zu fördern. Ganz im Gegenteil: Im heutigen politischen System kommen bevorzugt Psychopathen in Machtpositionen.

Der Gemeinwohlstaat Königreich Deutschland baut neue Entscheidungsstrukturen auf, in denen nur noch fähige und ethisch hoch stehende Menschen in verantwortungsvolle Positionen kommen können.
Deswegen ist die Demokratie im KRD anders gestaltet.
Es gibt drei Stände: Staatsangehörige, Bürger und Deme.
Jeder Staatsangehörige kann sich das Bürgerrecht erarbeiten, zu wählen oder gewählt zu werden. Dafür sind u.a. Kenntnisse in Recht, Geldwesen und Staatsorganisation notwendig, sowie eine ethische und verantwortungsbewusste Lebensführung.
In den Stand der Deme kann auf Antrag erhoben werden, wer bestimmte Voraussetzungen mitbringt.
Die Rechte und Pflichten der Bürger und Deme, sowie deren Werte und Charaktereigenschaften sind in Art. 58 und 88 der Verfassung und im Königreichsbürgergesetz beschrieben.

1.6 Warum überhaupt ein König?

Peter hatte vor 2012 zunächst versucht, einen Staat als demokratische Räterepublik „von unten nach oben“ aufzubauen. Er wollte eine Körperschaft öffentlichen Rechts gründen, die dann legal nach BRD-Gesetzen eine eigene innere rechtliche Struktur aufgebaut hätte. Dafür wären allerdings 80.000 Menschen nötig gewesen. Zu wenige Menschen fanden den nötigen Mut, das Vertrauen und die Umsetzungskraft für solch ein Vorhaben.

Also entschied sich Peter, mit den vorhandenen Menschen einen Staat zu gründen. Für ein vollständiges demokratisches Rätesystem (also mit Gemeinde- und Regionalräten, Bezirksräten und einem Staatsrat) waren es nicht genug Menschen.

So kam die Idee des Königreiches auf. Dies ist an sich eine Demokratie, in welcher der König im Wesentlichen repräsentative und beratende Aufgaben hat und für die Einhaltung der Verfassung einsteht. Er ist ein demokratisch gewähltes Staatsoberhaupt, welches die Regierung und die Verwaltung zum Schutze der Menschen überwacht und den Staat nach außen repräsentiert.

Bis das Rätesystem aufgebaut ist, werden die Regierungsgeschäfte übergangsweise vom „Obersten Souverän“ übernommen. Zu diesem wurde Peter 2012 bei der Staatsgründungszeremonie gewählt.

(Dass er nicht "gekrönt" wurde, wie manchmal fälschlicherweise behauptet wird, ist in der Aufzeichnung der Zeremonie ab Minute 5 eindeutig zu sehen.)

Mehr über Peters Hintergrund erfährst du hier sowie in seinem Buch "Endzeit 2020 - Geburtswehen eines neuen Zeitalters. Dieses Buch kann hilfreich sein, um globale Zusammenhänge und die Gründe für die Aktivitäten des KRD zu verstehen.

1.7 Ist das Königreich Deutschland als Staat anerkannt?

Bisher fand keine Anerkennung statt. Eine solche wäre zwar hilfreich, doch an sich braucht das Königreich Deutschland keine Anerkennung eines anderen Staates oder des Verwaltungsgebildes Bundesrepublik Deutschland, um ein Staat zu sein oder als solcher zu handeln. Es wurde durch Abspaltung (Sezession) völkerrechtskonform geschaffen und erfüllt alle Kriterien eines Staates. Mehr Informationen dazu gibt es hier, hier und hier.

Laut dem Völkerrecht ist ein Staat nicht abhängig von der Anerkennung durch andere Staaten, sondern entsteht und besteht durch die Tatsache, dass er nach den Vorgaben des Völkerrechtes entsteht und faktisch Bestand hat.

Konkret besagt Artikel 3 der Konvention über die Rechte und Pflichten der Staaten vom 26.12.1933:

"Die politische Existenz eines Staates ist unabhängig von der Anerkennung durch andere Staaten.

Auch vor dieser Anerkennung hat ein Staat das Recht, seine Integrität und Unabhängigkeit zu verteidigen, für seine Erhaltung und seinen Wohlstand zu sorgen, sich konsequent und nach eigenen Vorstellungen angebracht zu organisieren, gemäß seiner Interessen Gesetze zu erlassen, seine Verwaltungsangelegenheiten zu regeln sowie die Gerichtsbarkeit und die Zuständigkeit seiner Gerichte festzulegen.

Die Ausübung dieser Rechte hat keine andere Begrenzung als die Ausübung dieser Rechte durch andere Staaten gemäß internationalem Recht."


Das Selbstbestimmungsrecht der Völker, das Recht auf friedliche Sezession und das Prinzip der Subsidiarität sind wichtige Pfeiler im Völkerrecht und bilden neben anderen Aspekten die Grundlage für die legale Gründung des Königreiches Deutschland.

Manche Menschen behaupten, dass man auf einem bestehenden Staat oder einem besetzten Gebiet keinen neuen Staat gründen könne. Doch in der Tat entstehen immer wieder neue Staaten auf diese Weise. Ein Beispiel ist der Kosovo.

Eine Anerkennung durch anderer Staaten wird so oder so bald erreicht werden. Erste Gespräche und Verhandlungen dazu sind schon geführt worden. Hier und hier gibt es Informationen zu der Aufnahme von diplomatischen Beziehungen zu anderen Staaten.

------------------------

1.8 Es gibt immer wieder Leute, die einen neuen Staat gründen wollen. Warum sollte ausgerechnet das KRD erfolgreich sein? Was macht es anders?

Staatsgründungsinitiativen bilden oft lediglich eine isolierte Insellösung, welche eher eine Flucht aus dem bestehenden System darstellt. Viele Gründer haben zudem mangelhaftes juristisches Wissen, sind Einzelkämpfer, bekommen ihre Pläne nur mangelhaft in die Tat umgesetzt, oder sie handeln aus Hass und Wut oder anderen egoistischen Motivationen heraus.

Auch sogenannte "Kommissarische Reichsregierungen", von wem auch immer, haben weder ein eigenes Geldsystem, Bankensystem, Gesundheitssystem, Rentensystem usw. geschaffen, noch haben sie Eigenwirtschaftlichkeit erreicht oder auch nur in ausreichender Zahl kompetente Hoheitsträger hervorgebracht.

Die obigen Gruppierungen und vergleichbare Initiativen möchten oft zurück in eine angeblich bessere Zeit, welche sie romantisch verklären.
Manche dieser Gruppierungen fordern auch eine Reaktivierung der Verfassung des Deutschen Reichs (Kaiserreich) und erhoffen sich dadurch die Probleme der heutigen Zeit zu lösen.
Doch alle alten deutschen Verfassungen waren lediglich Herrschaftsinstrumente, die von der damaligen Elite zur Kontrolle der Masse entwickelt wurden und nicht zur Erschaffung von allgemeiner Freiheit und Glück.

Die alten Verfassungen sind teilweise vor über 100 Jahren entstanden und können schon deshalb keine zukunftsträchtige Lösung für die Herausforderungen in unserer modernen und vielschichtigen Welt sein.

Zudem wurde in den alten Verfassungen nie ein zins- und verschuldungsfreies Geldsystem verankert. Dadurch ist der Staat immer in Abhängigkeit zu privaten Banken und dem Kapital und kann seiner ureigenen Aufgabe, das Wohl und die Freiheit der Menschen zu fördern, nicht sinnvoll nachkommen.

Das Königreich ist in allen diesen Punkten anders. Wir sind moderne und weltoffene Menschen, die in eine positive Zukunft mit und für alle Menschen gehen möchten. Wir handeln auf einer klaren ethischen Grundlage, die in der Verfassung zum Ausdruck kommt. Das Königreich Deutschland ist der einzige Staat, dessen Verfassung auf den Schöpfungsgesetzen basiert.
Wir stellen neue Strukturen zur Verfügung, die dem Wohl von Mensch und Natur dienen: Ein zinsfreies Geldsystem, eine unabhängige Bank, eine ganzheitliches Gesundheitswesen und vieles mehr.

Mehr über Peters Hintergrund erfährst du hier sowie in diesem Buch.

Wie erfolgreich das KRD sein wird, hängt nur davon ab, wie viele Menschen den Mut finden, dem Ruf ihres Gewissens zu folgen und mitzumachen.

1.9 Wo befindet sich das Königreich Deutschland?
Das originäre Kernstaatsgebiet befindet sich in der Nähe von Wittenberg und dient als Verwaltungszentrum und Sitz von Staatsbetrieben Die Adresse findest du unten auf dieser Webseite.
Dort lebt und arbeitet die Kerngemeinschaft: Das ist eine Gruppe von Menschen, die sich aktiv für den Aufbau der Strukturen des KRD einsetzen. Die meisten Staatszu- und -angehörigen leben außerhalb des Staatsgebiets und engagieren sich in Regionalgruppen in verschiedenen Städten Deutschlands.
 
1.10 Wie wird Missbrauch und Betrug innerhalb des Königreiches verhindert?

Missbrauch und betrügerisches Verhalten sind im Königreich Deutschland nicht nötig, um in Fülle zu leben.
Es gibt keine Zinsen und damit keinen Wachstumszwang, keinen Konkurrenzdruck und keine künstliche Knappheit – welche die Ursachen für den größten Teil der heutigen Kriminalität sind.

Das Gesundheitswesen im KRD ist so aufgebaut, dass der Staat ein ureigenes Interesse an der psychischen und körperlichen Gesundheit der Menschen hat - anstatt daran, Profit aus der Behandlung von Symptomen zu generieren.
Auch das Bildungswesen hat die Aufgabe, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen zu gewährleisten.

Zudem sind die Strukturen im Königreich Deutschland auf größtmögliche Transparenz ausgerichtet. So wird Missbrauch so gut wie unmöglich. Schädigendes Verhalten kann sich nicht verbergen, sondern derjenige wird mit den Folgen seines Verhaltens konfrontiert und erhält somit die Möglichkeit zur Weiterentwicklung seiner Persönlichkeit.
Das Ziel der Rechtsprechung im KRD ist nicht Bestrafung, sondern  gerechte Lösungen in für alle Menschen zu finden und zu gewährleisten. Gerechtigkeit steht über dem niedergeschriebenen Recht.  

Somit fallen Motivationen für kriminelles Verhalten weg, denn sämtliche Strukturen des Königreiches fördern Werte wie Bewusstheit, Ehrlichkeit, Verantwortung, Freude und Liebe.

1.11 Wie kann ich mir das Leben im Königreich vorstellen?

Das Team, welches derzeit auf dem Staatsgebiet des KRD lebt und arbeitet, baut als Wohn- und Arbeitsgemeinschaft die neuen Gemeinwohlstrukturen maßgeblich auf.
Wir leben bereits im Kleinen unsere Vision einer geldfreien menschlichen Gemeinschaft (anstatt einer bargeldlosen Gesellschaft von Personen), in der jeder Mensch ein größtmögliches Maß an Glück, Selbstbestimmung, Freiheit, Gesundheit, Bildung und Entwicklung genießt.
Nur im Außenverhältnis mit anderen Menschen, Firmen und Institutionen arbeiten wir mit der staatseigenen Währung (E-Mark bzw. Neue Deutsche Mark) und dem Euro.

Jeder hier lebende Mensch entscheidet frei über die eigenen Aufgaben und die eigene Zeiteinteilung.
Das Zusammenleben basiert auf Vertrauen und Kooperation, und jeder hier gibt sein Bestes, um den Aufbau der Gemeinwohlstrukturen voranzubringen.

Jeder von uns hat und erhält alles, was er benötigt: Wohnraum, Energie, Lebensmittel, Geld, sowie auch Unterstützung bei der Entwicklung seiner Persönlichkeit.

Wie das Leben im Königreich Deutschland aussehen kann, sobald sich in Zukunft ganze Gemeinden zum Beitritt entschließen, kannst du in diesem Buch lesen!

 

1.12 Wer kann dem Königreich beitreten?

Staatszu- oder -angehöriger des Gemeinwohlstaats kann jeder Mensch werden, der das möchte und die Verfassung des Königreiches freiwillig akzeptiert. Eine doppelte Staatsangehörigkeit ist kein Problem.

Damit steht diesen Menschen u.a. die Möglichkeit offen, an Veranstaltungen des KRD teilzunehmen, unsere Währung (die E-Mark) und den KadaRi-Markt zu nutzen, ein steuerfreies Unternehmen in unserem Rechtsrahmen zu eröffnen, und sich an regionalen Aktivitäten des KRD zu beteiligen.

Wer beim Dorfprojekt mitwirken will, oder in die Kerngemeinschaft des KRD aufgenommen werden möchte (welche die erneuerten Strukturen des Gemeinwohlstaats maßgeblich aufbaut), durchläuft ein Auswahlverfahren – so wie es in jeder funktionierenden Gemeinschaft und jedem Unternehmen üblich ist.

2. Staatszu - und -angehörigkeit

2.1 Wie kann ich dem Königreich Deutschland beitreten? Muss ich dafür umziehen?

Der erste und einfachste Schritt, um Mitgestalter im Königreich Deutschland zu werden, ist die kostenlose Staatszugehörigkeitserklärung, siehe HIER. Diese entspricht einer kostenlosen Vereinsmitgliedschaft. Damit bekennst Du dich zur gemeinwohlorientierten Verfassung des KRD und zur Förderung der neuen Gemeinwohlstrukturen. Mit der Staatszugehörigkeit kannst du die Strukturen des KRD nutzen (euro-unabhängiges Konto, pharmalobbyfreie Gesundheitskasse etc.) und Kontakt zu anderen Staatsan- und – zugehörigen aufnehmen.

Erst wenn Du die Staatsangehörigkeit mit einer Prüfung erlangst, gehörst Du zum Staatsvolk. Du kannst dann eine Identitätskarte bekommen, jedoch stellen wir noch keine Pässe oder Führerscheine aus. Doppelte Staatsangehörigkeit ist kein Problem.

Du kannst auch weiterhin auf dem Gebiet der BRD leben oder auch in einem anderen Land.

Derzeit (Stand August 2021) gibt es etwa 2600 Staatszu- und -angehörige.

Dies wird sich in naher Zukunft deutlich erhöhen, denn gerade jetzt erkennen immer mehr Menschen, dass das Königreich Deutschland eine funktionierende Alternative zum bisherigen System bietet und dieses auf friedliche Weise ersetzen kann.


Hier findest du die Staatszugehörigkeitserklärung.

Hier findest du mehr Informationen zur Staatsangehörigkeit.

 

2.2 Was bedeutet die Staatszu- oder -angehörigkeit beim Königreich Deutschland und was ändert sich dadurch für mich?

Die Staatszugehörigkeit ist vergleichbar mit einer Vereinsmitgliedschaft in einem nicht eingetragenen Verein: Du bringst damit dein Bekenntnis zur Verfassung und deine Unterstützung unserer Vision zum Ausdruck. Außerdem hast du damit die Möglichkeit, an unseren Veranstaltungen teilzunehmen oder ein Einzelunternehmen im Rahmen des KRD zu gründen.

Erst wenn du der Staatsangehörigkeit mit einer Prüfung erlangst, gehörst du zum Staatsvolk.

Wenn du eine Staatszugehörigkeit oder Staatsangehörigkeit im Königreich Deutschland erlangt
hast, dann melden wir dies an keine Stelle der BRD.

Wenn du derzeit angestellt oder selbständig tätig bist, oder wenn du Rente, Arbeitslosengeld oder Kindergeld beziehst, ändert sich daran nichts - ebensowenig wie an irgendwelchen anderen Verträgen, die du innerhalb der BRD eingegangen bist.
Du kannst auch weiterhin an deinem alten Wohnort leben.

Eine Staatszugehörigkeit oder Staatsangehörigkeit alleine beendet NICHT deine Mitgliedschaft in der BRD oder deinen Status als Person.
Um diesen Status zu verändern, musst du die entsprechenden Verträge aktiv kündigen.
Wer mit dem alten System verbunden ist – z.B. durch Personalausweis, Wohnhaft, Kindergeld, angemeldetes KFZ, Kinder in einer BRD-Schule, Arbeitslosengeld etc., ist weiter Mitglied in der BRD und untersteht deren Verwaltung.

Ob für dich in einer bestimmten Situation die Rechtsordnung der BRD oder die des Königreiches (KRD) gilt, hängt davon ab, mit wem du zu tun hast und wo du dich befindest.

Man kann drei Fälle unterscheiden:

1.: KRD und BRD auf dem Verwaltungsgebiet der BRD
Bei Interaktionen zwischen einem An- oder Zugehörigen des Königreiches Deutschland und einem Mitglied der BRD gilt das Territorialprinzip: In diesem Fall ist die BRD vorrangig zuständig.

2.: KRD und KRD auf dem Verwaltungsgebiet der BRD

Bei Interaktionen zwischen zwei An- oder Zugehörigen des KRD ist die Ordnung des Königreiches Deutschland vorrangig. Erst wenn der Rechtsweg im KRD erschöpft ist, wäre theoretisch die Anrufung eines Gerichtes in der BRD möglich.

3.: KRD und KRD auf dem Staatsgebiet des KRD

Für jeden, der sich in der BRD abgemeldet, die Staatsan- oder -zugehörigkeit zum Königreich Deutschland besitzt und seinen Wohnsitz auf dem Gebiet des KRD hat, ist die Rechteordnung des KRD als einzige gültig, wenn er ausschließlich mit Staatsan- und -zugehörigen des KRD interagiert. Die BRD hat dann keinerlei Berührungspunkte.

Die Verlagerung des Wohnsitzes auf das Gebiet des Königreiches Deutschland ist durch Zustiftung des eigenen Bodenstücks in die Königreich Deutschland Stiftung möglich.

2.3 Wie kann ich mich aus Verträgen mit der BRD befreien? Geschieht das automatisch, wenn ich Staatsangehöriger des Königreiches werde?

Solange du noch einen Personalausweis, Pass oder Führerschein der BRD hast, solange du einen Wohnsitz oder ein Konto in der BRD hast oder Arbeitslosengeld o.ä. beziehst, bist du Teil dieses Verwaltungskonstrukts und unterstehst bei Interaktionen mit diesem System dessen Regeln.

Das gilt so lange, bis du dich entscheidest, diese Verträge mit der BRD aktiv zu kündigen.

Dazu braucht es deinen eigenen Mut und deine Bewusstseinsentwicklung.

Hierbei solltest du natürlich vor der Kündigung prüfen, ob du auch ohne diese Verträge zurechtkommst oder ob bestimmte Verbindungen noch von Nutzen sind. So kann jeder den Weg Schritt für Schritt gehen - raus aus den alten Strukturen und hinein in die neuen.

Das Königreich Deutschland stellt neue Strukturen für alle Lebensbereiche zur Verfügung, um jedem Menschen zu ermöglichen, diesen Weg zu beschreiten: Zum Beispiel einen wachsenden Online-Marktplatz mit euro-unabhängiger zinsfreier Währung, eine pharmalobbyfreie Gesundheitskasse, und mehr.

Je mehr du die gemeinwohlorientierten Strukturen des Königreiches Deutschland nutzt und auch anderen Menschen davon erzählst, desto mehr förderst du ihre Verbreitung.

2.4 Kann das Königreich mir helfen, mich und meine Kinder vor Impfzwang, Schulanwesenheitspflicht, Sorgerechtsentzug etc. zu schützen?

Die Staatsangehörigkeit zum Königreich alleine bewirkt keinen Schutz.

Solange du noch Verträge mit der BRD hast und auf deren Verwaltungsgebiet deinen Wohnsitz hast, unterstehst du bei Interaktionen mit diesem System dessen Regeln.

Für Staatsangehörige des KRD, die auf dem Staatsgebiet des Königreiches leben, gilt bei Interaktionen mit anderen KRD-Angehörigen nur die Rechtsordnung des Königreiches.

Das Staatsgebiet des Königreiches ist bisher noch zu klein, um alle Staatsangehörigen aufzunehmen. Doch es kann wachsen, indem Menschen Land zustiften (siehe Abschnitt 6) oder indem Gemeinden in die Rechtsordnung des Königreiches übertreten (siehe Abschnitt 7).

 

3. Wirtschaft, Geld und Steuern

3.1 Warum ist ein neues Geldsystem notwendig?

Eine der Wurzeln sämtlicher menschlichen, gesundheitlichen und ökologischen Probleme unserer Zeit ist das heutige Geldsystem mit Zinsen, Schulden und privaten Banken:

Raubbau an Mensch und Natur, künstliche Knappheit und riesige Müllberge, Hamsterrad, Beziehungslosigkeit und Entwertung sozialer Tätigkeiten sind Symptome der heutigen wirtschaftlichen (Un-)Ordnung.

Wir vom Gemeinwohlstaat Königreich Deutschland können es nicht mit unserem Gewissen vereinbaren, dieses wirtschaftliche System weiter zu stützen. Außerdem wird es schon sehr bald geradezu lebensnotwendig werden, sich davon unabhängig zu machen, um unsere Bedürfnisse weiter zu erfüllen – zumindest für Menschen, die sich ihre Freiheitsrechte nicht völlig nehmen lassen wollen.

Deswegen bauen wir eine völlig neue Wirtschaftsordnung auf, in der das Geld dem Wohl der Allgemeinheit und der einzelnen Menschen dient statt umgekehrt.
Dazu verwenden wir eine eigene zins- und schuldfreie Währung: Die E-Mark.

Mit ihrer Hilfe machen wir uns Schritt für Schritt unabhängig vom Euro – und damit auch von der Systemwillkür.

Wie funktioniert das heutige Geldsystem?
Einfach ausgedrückt, wird Geld heutzutage durch Banken geschöpft, die sich im privaten Eigentum einiger weniger Familien befinden. Bei der Geldschöpfung entsteht jeweils eine gleich hohe Schuld. Die Banken verlangen, dass Schuldner auf jeden Kredit Zinsen zurückzahlen – die aber ursprünglich nicht mit geschöpft wurden. Woher sollen Schuldner die Zinsen also nehmen – wenn nicht von anderen?
Das führt dazu, dass Geld von vielen Fleißigen zu wenigen Superreichen umverteilt wird: Denn wenn jemand bereits eine große Geldmenge besitzt, erhält er große Zinszahlungen, welche seine Lebenshaltungskosten weit übersteigen – was ein leistungsloses Grundeinkommen für eine winzige Minderheit von Menschen bedeutet.
Der größte Teil der Menschheit dagegen erarbeitet sich das Geld für den eigenen Lebensunterhalt und zahlt zusätzlich Zinsen an die erwähnte kleine Minderheit. So öffnet sich die Schere zwischen Arm und Reich automatisch immer weiter.

Das Zinssystem erzeugt künstlich Mangel, obwohl von Natur aus alle Menschen in Fülle leben könnten. Es führt zu Wachstumszwang, Konkurrenzdruck und dazu, dass es immer Verlierer geben muss. Deswegen stehen bei so gut wie allen wirtschaftlichen Entscheidungen Profitinteressen über der Ethik.
Industrielle Landwirtschaft, Krankenkassen und Krankenhäuser, Seniorenheime, Schulen, Forschungsinstitute, Medien und alle anderen Institutionen des alten Systems dienen dem Profit statt dem Menschen.

Außerdem wird die Geldmenge im gegenwärtigen System ständig erhöht, ohne dass das Geld durch echte Werte gedeckt ist. So kommt es zu Inflation, Instabilität, Staatsbankrotten und wirtschaftlichen Zusammenbrüchen.

Mit dem gegenwärtigen Geldsystem ist eine Gemeinwohlwirtschaft unmöglich!

  • Um Zinsen zurückzuzahlen, müssen immer mehr menschliche und natürliche Ressourcen in Geldwert verwandelt werden. Was früher Freunde und Nachbarn geldfrei füreinander taten, wird zu „Dienstleistungen“: Kinderbetreuung, Seniorenbetreuung, Essen auf Rädern, Garten pflegen, Hund ausführen…)
    Das führt zu Vereinzelung, Beziehungslosigkeit und der Entmenschlichung sozialer Tätigkeiten.

  • Häuser und Städte sind so gebaut, dass Menschen möglichst wenig Gelegenheit für gemeinsame Aktionen und Selbstversorgung haben – damit sie mehr Geld ausgeben. In Städten gibt es z.B. kaum Flächen zum Anbau von Lebensmitteln.

  • Viele Fähigkeiten geraten in Vergessenheit, mit denen Menschen sich selbständig geldfrei versorgen könnten.

  • Gewinnbringende Naturzerstörung wird nicht nur geduldet, sondern sogar subventioniert (Monokulturen, Massentierhaltung, Abholzung von Regenwäldern…)

  • Krankenhäuser behandeln gewinnbringend Symptome, statt Ursachen von Krankheiten aufzulösen.

  • Schule dient der Abrichtung unzufriedener, unverantwortlicher Konsumenten (denn glückliche, selbstverantwortliche Menschen kaufen weniger)

Aus all diesen Gründen baut der Gemeinwohlstaat Königreich Deutschland eine euro-unabhängige Gemeinwohlwirtschaft mit zins- und schuldfreiem Geldwesen auf und laden alle Menschen dazu ein! Geld ist bei uns ein Hilfsmittel, um Ressourcen gerecht zu teilen, und um das Gemeinwohl zu fördern.

Eine geldfreie Gemeinschaft von Menschen (statt einer bargeldlosen Gesellschaft von Personen) ist ein langfristiges Ziel und kann bis dahin bereits in Gemeinschaften erprobt und gelebt werden. Die Menschen, die auf dem Staatsgebiet in Wittenberg gemeinschaftlich leben und arbeiten, tun dies bereits.

Bevor dies jedoch flächendeckend möglich ist, braucht es zunächst eine Übergangslösung, die wir hiermit anbieten.

Dafür verwenden wir eine eigene Währung: die E-Mark (für digitale Zahlungen) bzw. in Zukunft die Neue Deutsche Mark (für Barzahlungen).

3.2 Wie funktioniert das Geldsystem mit der E-Mark? Was sind Unterschiede zum Euro?

Das Geldsystem im Königreich Deutschland funktioniert völlig anders als das veraltete Schuldgeldsystem, welches künstlich Mangel und Konkurrenzkampf erzeugt. Unser zins- und schuldfreies Geldsystem ist ein Hilfsmittel, um Ressourcen gerecht zu teilen und um das Gemeinwohl zu fördern.

Die E-Mark ist die gesetzliche Währung des Königreiches Deutschland für den bargeldlosen Zahlungsverkehr, im Austausch von Waren und Dienstleistungen. In absehbarer Zeit wird es auch Bargeld geben: Die Neue Deutsche Mark.

E-Mark kannst du durch Tausch gegen Euro erwerben (derzeit im Tauschverhältnis 1:1) oder durch das Erbringen einer Leistung bzw. den Verkauf einer Ware, insbesondere auf der Online-Handelsplattform KadaRi.

Ein Rücktausch der E-Mark in Euro ist vom Staat aus nicht vorgesehen.
Die E-Mark ist nur gültig im Zusammenhang mit einem Konto bei der Königlichen Reichsbank. Dadurch ist die Unabhängigkeit gegenüber anderen Staaten und Körperschaften gewahrt.

Im KRD schöpft der Staat selbst Geld – nur für Gemeinwohlprojekte, die möglichst einen Mehrwert erzeugen können.
Bei der Geldschöpfung entstehen keine Schulden. Als Sicherheit (anstatt Zinsen) kann im KRD eine einmalige Bearbeitungsgebühr von einigen Prozent dienen. Diese Bearbeitungsgebühr wird bei der Geldschöpfung gleich mit erschaffen.

So fallen die verheerenden Auswirkungen des alten Zinssystems weg.

Geld wird vom Staat dann neu geschöpft, wenn ein Sachwert geschaffen wird, der dem Gemeinwohl dient und der möglichst einen Mehrwert erzeugen kann.

So bleiben Geldmenge und die Menge an Sachwerten immer mindestens ausgeglichen.
Inflation, steigende Preise und wirtschaftliche Zusammenbrüche werden damit unmöglich.

Durch diese und weitere Maßnahmen stehen im Königreich Deutschland wieder der Mensch und die Natur im Mittelpunkt. So können das Gesundheits- und Bildungssystem wieder den Menschen dienen statt dem Profit; Qualitätsprodukte und Langlebigkeit wird belohnt; Naturschutz und lebensfreundliche Technologien werden gefördert.
Da außer den Zinsen auch Steuern wegfallen, kann die Arbeitszeit in Zukunft reduziert werden und sinnvolle, erfüllende Tätigkeiten stehen wieder im Vordergrund.

Geld ist im Königreich Deutschland ein Hilfsmittel für das gerechte Teilen von Ressourcen und um das Gemeinwohl zu fördern.
Eine geldfreie Gemeinschaft von Menschen (statt einer bargeldlosen Gesellschaft von Personen) ist ein Fernziel und kann bis dahin bereits in Gemeinschaften erprobt und gelebt werden.

Bevor dies jedoch flächendeckend möglich ist, braucht es zunächst eine Übergangslösung, die wir hiermit anbieten.

Wenn Sie ein E-Mark-Konto eröffnen möchten, finden Sie hier den Antrag.

3.3 Welche Vorteile hat die E-Mark, und was kann ich mit ihr machen?

Durch das Eintauschen von Euros in E-Mark erhältst du deine Kaufkraft und kannst auf dem Online-Marktplatz KadaRi Waren und Dienstleistungen kaufen und verkaufen. Dort gibt es bereits viele Lebensmittel und Rohstoffe, sowie nützliche Produkte und Dienstleistungen für den Alltagsbedarf für E-Mark zu kaufen.

Gleichzeitig werden die eingetauschten Euros verwendet, um neue Gemeinwohlstrukturen aufzubauen: z.B. ein erneuertes Gesundheits- und Bildungswesen, Gemeinwohl-Dorfprojekte und selbstbestimmte Gemeinden.

Alle Betriebe im Gemeinwohlstaat Königreich Deutschland sind grundsätzlich frei von der Steuerpflicht und Erklärungspflicht. Das gilt auch, solange sie übergangsweise noch Geschäfte in Euro tätigen. Sinnlose Bürokratie und Gängelung durch Behörden gehören für unsere Unternehmer im Gemeinwohlstaat bereits jetzt der Vergangenheit an.

Je mehr Rohstoffe, Produkte und Dienstleistungen es für E-Mark gibt, desto einfacher ist es, auf den Euro zu verzichten und die E-Mark zu nutzen. Je mehr Unternehmer und Privatmenschen mitmachen, desto größer wird die Auswahl der Angebote und desto attraktiver wird die neue Währung. So etablieren wir Schritt für Schritt einen vom Euro abgekoppelten Wirtschaftskreislauf.

Das gebietet schon allein das Gewissen, da das bisherige Wirtschaftssystem Mangel und Konkurrenzkampf fördert und Profitinteressen Einzelner vor das Gemeinwohl stellt.
Da es im Königreich Deutschland weder Zinsen, Schulden noch private Banken gibt, stehen in unserer Gemeinwohlwirtschaft wieder Mensch und Natur im Mittelpunkt.

Abgesehen davon wird es schon bald lebensnotwendig werden, sich vom bisherigen Geldsystem unabhängig zu machen, um unsere materiellen Bedürfnisse weiter zu erfüllen – zumindest für Menschen, die sich nicht impfen lassen und ihre Freiheit wahren wollen.

Der Online-Marktplatz KadaRiist ein wichtiges Werkzeug, um die euro-unabhängige Gemeinwohlwirtschaft aufzubauen. Alle Unternehmer und Privatmenschen sind herzlich eingeladen, ihre Produkte und Dienstleistungen dort für E-Mark anzubieten! So kann jeder Mensch zum Aufbau der unabhängigen Wirtschaft beitragen.  

Wenn unser Wirtschaftssystem sich weiträumig verbreitet, wird das weitreichende Folgen haben, die die Lebensqualität aller Beteiligten stark verbessern:

- Geld fließt nicht mehr wie bisher (durch Zinsen und Steuern) von vielen Fleißigen zu wenigen Superreichen, sondern bleibt an der Basis verfügbar - bei den Menschen und in den Gemeinden.

- Qualität und Langlebigkeit wird belohnt;

- Naturschutz und lebensfreundliche Technologien werden gefördert;

- Preise werden mittel- bis langfristig günstiger und Arbeitszeiten können reduziert werden, weil es keine Kosten mehr durch Steuern (Link) und Zinsen für Kredite gibt, die meisten bürokratischen Tätigkeiten unnötig werden.

- Viele Mitarbeiter in Ämtern können endlich produktiv tätig werden und Tätigkeiten nachgehen, die sie wirklich erfüllen und der menschlichen Gemeinschaft konkreten Nutzen bringen.
Sinnerfüllte Tätigkeiten werden in der Wirtschaft der Zukunft wieder im Vordergrund stehen!

- Überschüsse der Gesundheitskasse werden in den öffentlichen Haushalt eingestellt und für Gemeinwohlprojekte eingesetzt. Somit hat der Staat bzw. die Gemeinde ein ureigenes Interesse daran, die Bewohner gesund zu erhalten – durch Prävention und die Auflösung von Krankheitsursachen. Das Gesundheitssystem dient wieder den Menschen statt dem Profit!

Wenn Sie ein E-Mark-Konto eröffnen möchten, finden Sie hier den Antrag.

3.4 Warum gibt es im KRD keine Steuern? Wie sollen ohne Steuern gemeinnützige Projekte wie Schulen, Straßen etc. finanziert werden?

Das Königreich Deutschland baut ganzheitliche Staatsstrukturen auf und ist kein Ort für Menschen, die bloß ihren Verpflichtungen in der BRD ausweichen möchten, ohne ein echtes Interesse am Aufbau von Gemeinwohlstrukturen zu haben.

Wahrscheinlich nimmst du an, dass Steuern größtenteils für das Gemeinwohl und Infrastruktur verwendet werden – und dass Steuern notwendig seien, um diese zu finanzieren.
Es mag dich überraschen – doch wenn man näher hinschaut, sieht man, dass beides nicht der Fall ist.
Über 80 Prozent der Steuereinnahmen fließen in Form von Zinsen und Schuldentilgungen zurück zu den Bankkonzernen, die die Kredite vergeben haben. Die Berechnungen dazu (auf Grundlage der offiziellen Zahlen der BRD) findest du im Buch „Mein Besuch in einer besseren Welt“.Ein großer Teil vom Rest der Steuern wird auch für gemeinwohlschädliche Unternehmungen verwendet (z.B. Militärausgaben, Subventionen für industrielle Landwirtschaft, Massentierproduktion etc.)

Wie der Name schon sagt: Steuern werden hauptsächlich zum Steuern von Menschen und deren Verhalten verwendet.

Es gibt geeignetere Möglichkeiten, um gemeinnützige Projekte zu finanzieren.

Im KRD schöpft der Staat selbst Geld - ausschließlich für Sachwerte, die das Gemeinwohl fördern und die möglichst in der Lage sind einen Mehrwert zu erzeugen. Das sind z.B. Schulen, Gesundheitshäuser, Wohnungen etc.. Außerdem kann der Staat auf verschiedene Weisen Einnahmen generieren, z.B. durch Staatsbetriebe, Überschüsse der Gesundheitsabsicherung und Rentenkasse, sowie durch freiwillige Beiträge. Dadurch sind keine Steuern notwendig.

Durch den Wegfall von Steuern gibt es einen enormen Effizienzgewinn, da alle Verwaltungsaufwendungen, die derzeit wegen Steuern nötig sind, wegfallen - sowohl innerhalb der Staatsinstitutionen wie auch in allen Unternehmen.

Deswegen gibt es gibt immer mehr Unternehmer, die im Rahmen des Königreiches ihr gemeinwohlförderliches Unternehmen steuer- und bürokratiefrei führen. So haben sie viel mehr Zeit, um das zu tun, was sie wirklich wollen und was Mensch und Natur zugutekommt – oder sie können ihre Arbeitszeit reduzieren und das gleiche „echte“ Einkommen daraus erwirtschaften.

Die nächsten Termine für Unternehmerseminare findest du hier.

Hier findest du mehr Infos rund um die Unternehmensgründung im KRD, sowie Videos und Interviews mit Unternehmern.

3.5 Warum baut das KRD eine euro-unabhängige Wirtschaft auf? Wozu dient KadaRi?

Das heutige wirtschaftliche System mit Zinsen und Schulden hat verheerende Auswirkungen. Wir vom Königreich Deutschland können es nicht mit unserem Gewissen vereinbaren, es weiter zu stützen. Außerdem wird es schon sehr bald geradezu lebensnotwendig werden, sich davon unabhängig zu machen, um unsere Bedürfnisse weiter zu erfüllen – zumindest für Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen und die sich ihre Freiheitsrechte nicht völlig nehmen lassen wollen.

Deswegen bauen wir eine erneuerte, unabhängige Wirtschaftsordnung auf, in der das Geld dem Wohl der Allgemeinheit dient statt umgekehrt. Dazu nutzen dazu unsere eigene Währung, die E-Mark, und eine steuer- und überwachungsfreie Online-Handelsplattform KadaRi: (Kauf das Richtige).

Immer mehr Unternehmer und Privatmenschen bieten Rohstoffe, Produkte und Dienstleistungen auf dieser Plattform an. So werden wir schon bald alles Notwendige innerhalb unserer KRD-internen Wirtschaft zur Verfügung stellen können – so dass wir unsere Bedürfnisse unabhängig vom alten System erfüllen können.

Besonderheiten und Vorteile von KadaRi sind:

  • Nutzung der E-Mark – die schuld- und zinsfreie, stabile Währung des KRD;
  • Erklärungs- und Steuerfreiheit
  • Freiheit von sinnloser Bürokratie und Gängelung durch Behörden
  • Erhaltung der Kaufkraft – auch wenn der Euro zusammenbricht
  • Vernetzung mit gleichgesinnten Unternehmern und Erschließung neuer Zielgruppen
  • Mitwirkung am Aufbau einer euro-unabhängigen Gemeinwohlwirtschaft

Alle Unternehmer und Privatmenschen sind herzlich eingeladen, mitzumachen! Je mehr Menschen einsteigen, desto größer wird die Auswahl der Angebote, desto attraktiver wird die E-Mark, und desto einfacher wird es, auf den Euro zu verzichten und sich vom alten System unabhängig zu machen!

3.6 Welche Vorteile hat es, ein Unternehmen im Königreich zu gründen? Was ist dabei zu beachten?

Im Rahmen des KRD zahlen Gemeinwohl-Unternehmer keine Steuern und sind auch frei von Überwachung und übermäßiger Bürokratie. Damit haben sie mehr Zeit für ihre Familie, ihre Gesundheit und auch für die Gemeinwohlprojekte, die ihnen am Herzen liegen.

Außerdem sind sie frei von gemeinwohlschädlichen Bestimmungen und Auflagen der Bundesrepublik – wie z.B. sinnlosen Bauverordnungen oder „Corona“-Maßnahmen. Damit haben Unternehmer in unserem Rechtsrahmen einen erweiterten Handlungsspielraum, um ihre Ideen in die Tat umzusetzen.
Die Aktivitäten des Unternehmens müssen dabei der Verfassung des KRD entsprechen - also das Wohl von Mensch und Natur in den Vordergrund stellen.
Weiterhin können KRD-Unternehmer ihre Produkte und Dienstleistungen auf dem Online-Marktplatz KadaRi (Kauf das Richtige) anbieten, so ihre Sichtbarkeit erhöhen und zum Aufbau der autarken, zinsfreien Gemeinwohlwirtschaft beitragen.

Seit über 8 Jahren (Stand Februar 2021) schon gibt es Unternehmen, die in der Rechtsordnung des Königreiches Deutschland agieren. Die Unternehmen nutzen die stabile, zinsfreie Währung des Königreiches Deutschland (E-Mark für den digitalen Geldtransfer und in Zukunft die Neue Deutsche Mark für den Bargeldverkehr) und übergangsweise auch noch den Euro.
Wir bauen mit den Unternehmern einen euro-unabhängigen und freien Wirtschaftskreislauf auf. So erhalten wir auch in Zukunft die Freiheit für Menschen, die die Impfung und Totalüberwachung mithilfe eines Zentralbankkontos nicht annehmen wollen.

Der erste Schritt, um ein Unternehmen im Rahmen des KRD zu gründen, ist, ein Unternehmerseminar zu besuchen. Diese finden etwa einmal pro Monat statt. Hier findest du die Termine.

Hier sind weitere Fragen und Antworten rund um Unternehmen zu finden, sowie Interviews und Erfahrungsberichte von Unternehmern.

3.7 Wie wird Inflation im Geldsystem des Königreiches vermieden?

Inflation bzw. Kaufkraftverlust entsteht im gegenwärtigen Geldsystem dadurch, dass Geld von privaten Banken in großen Mengen aus dem Nichts erschaffen wird, ohne dass es mit realen Werten hinterdeckt wäre. So schwindet die Kaufkraft eines bestimmten Geldbetrags entsprechend.

Der Euro (so wie der Dollar etc. auch) ist also keine echte WÄHRung, sondern nur ein Zahlungsmittel. Das bedeutet, dass niemand eine GeWÄHR geben kann, dass man für einen bestimmten Euro-Betrag einen bestimmten Sachwert oder eine bestimmte Gegenleistung bekommt.

Die E-Mark bzw. Neue Deutsche Mark ist dagegen eine gesetzliche Währung, die vom Staat Königreich Deutschland selbst geschöpft wird.

Geldschöpfung ist nur für Projekte erlaubt, die dem Gemeinwohl dienen und möglichst einen Mehrwert zu generieren imstande sind. Jeder neu geschöpfte Betrag ist von Sachwerten gedeckt (z.B. Straßen, Gebäude etc.), so dass Inflation vermieden wird.
Da viele Projekte ihrerseits neue Sachwerte generieren, wird es sogar stets eine mehrfache Überdeckung geben, was das Geldsystem weiter stabilisiert.

Wenn ein Sachwert zerstört wird oder sich anderweitig als Fehlinvestition erweist, wird der dafür geschöpfte Investitionsbetrag wieder dem öffentlichen Zahlungsverkehr entzogen.

Mit der gesetzlichen Währung wird also ein Anrecht auf Konsum bzw. eine bestimmte Gegenleistung für einen bestimmten Geldbetrag gewährt.

Weiterhin kann die gesetzliche Währung nicht unkontrolliert exportiert werden. Das heißt, die Ausfuhr der E-Mark wird nur für ethisch und rechtlich vertretbare Investitionen außerhalb Deutschlands geschehen. Auch das gewährleistet, dass Preise stabil bleiben.

3.8 Wie soll ein Finanzsystem ohne Zinsen funktionieren? Warum sollte ohne Zinsen noch jemand Geld verleihen?

Auch im Königreich Deutschland wird es weiterhin Kredite für private Unternehmen und Individuen geben. Statt Zinsen kann es dabei eine einmalige Bearbeitungsgebühr geben. Das macht einen großen Unterschied.

Zum Vergleich:

Einfach ausgedrückt, wird Geld heutzutage durch Banken geschöpft, die sich im privaten Eigentum einiger weniger Familien befinden. Bei der Geldschöpfung entsteht jeweils eine gleich hohe Schuld. Die Banken verlangen, dass Schuldner auf jeden Kredit Zinsen zurückzahlen – die aber ursprünglich nicht mit geschöpft wurden. Woher sollen Schuldner die Zinsen also nehmen – wenn nicht von anderen?
So wird Geld von vielen Arbeitenden zu wenigen Reichen umverteilt.

Im Königreich Deutschland schöpft der Staat selbst Geld für Gemeinwohlprojekte – mithilfe der Königlichen Reichsbank . Bei der Geldschöpfung entstehen keine Schulden. Als Sicherheit (anstatt Zinsen) kann im KRD eine einmalige Bearbeitungsgebühr von einigen Prozent dienen. Diese Bearbeitungsgebühr wird bei der Geldschöpfung gleich mit erschaffen.

So fallen die verheerenden Auswirkungen des alten Zinssystems weg (siehe Frage 3.1) – und eine echte Gemeinwohlwirtschaft wird möglich. Mehr Informationen über die Funktionsweise unseres Geldsystems sind in Frage 3.2 zu finden.

3.9 Sind die Aktivitäten der Königlichen Reichsbank oder der Gemeinwohlkassen (il-)legal?

Aus Sicht der Gerichte der BRD handelt es sich bei den Tätigkeiten der Königlichen Reichsbank bzw. der Gemeinwohlkasse nicht um Bankgeschäfte.

Dies wurde 2018 im Beschluss 4 StR 408/17 vom 26. März 2018 des Bundesgerichtshofs geklärt.
Also sind unsere Tätigkeiten auch im Rahmen der BRD-Gesetze legal und die BaFin ist nicht für unsere Tätigkeiten zuständig – auch wenn das hin und wieder fälschlicherweise behauptet wird.

Das Königreich Deutschland ist unabhängig von der Anerkennung durch sogenannte Gerichte der BRD oder anderer Institutionen. Doch um zu zeigen, dass wir eine friedliche Koexistenz mit den Institutionen des bisherigen Systems wünschen, haben wir den oben genannten Beschluss herbeigeführt. So können wir den Aufbau unseres Staates in Frieden fortführen.

3.10 Das sagt ihr zu gewissen Vorwürfen bezüglich Betrug oder Veruntreuung von Geldern?

Manchmal wird fälschlicherweise behauptet, dass Peter 1,3 Millionen Euro veruntreut haben soll oder dass es sich bei den Aktivitäten des Königreiches um Betrug handeln soll.

Das Königreich Deutschland nutzt sämtliche Gelder, die ihm zufließen, für den Aufbau erneuerter gemeinwohlorientierten Strukturen. Dazu gehören ein neues Gesundheits- und Bildungswesen, sowie Dorfprojekte und selbstbestimmte Gemeinden im Rechtskreis des KRD.

Dass es sich bei unseren Aktivitäten nicht um Betrug handelt und dass nichts veruntreut wurde, ist im Beschluss 4 StR 408/17 vom 26. März 2018 des Bundesgerichtshofs nachzulesen.

Mehr über die Zusammenhänge rund um die erfundenen Betrugsvorwürfe ist hier zu finden.
Eine Auflistung der Projekte, in welche die Gelder flossen, ist hier zu finden.

--------------------------------------------------------------------------

3.11 Warum verwendet der Gemeinwohlstaat überhaupt noch Geld? Bewusste Menschen brauchen so etwas doch nicht mehr.

Über die letzten Jahrhunderte wurden Menschen – durch das zerstörerische Wirtschaftssystem und andere Faktoren - in egoistische Verantwortungslosigkeit und Konsumsucht getrieben.
Ihre natürliche Beziehungsfähigkeit und Kooperationsbereitschaft wurde durch Kontroll- und Zwangsmechanismen verschüttet, ebenso wie die natürliche Freude am Beitrag zur menschlichen Gemeinschaft und zum großen Ganzen.

So wirtschaften sehr viele Menschen heutzutage nur in die eigene Tasche, denn sie kennen es (noch) nicht anders. Somit ist Geld für diese Menschen bisher noch notwendig.

Wer für das Wohl der menschlichen Gemeinschaft handelt und genug Urvertrauen ins Leben hat, braucht kein Geld mehr. Dieser Bewusstseinssprung ist allerdings nicht für alle Menschen sofort machbar.
Um dieses Bewusstsein zu wecken, braucht es zunächst eine Übergangslösung, die entsprechende Erfahrungen ermöglicht.

Das zins- und schuldfreie Geldsystem des KRD bietet diese Übergangslösung an. Es bietet einen Rahmen, in dem sich Menschen optimal entwickeln können und die Erfahrung machen können, dass Kooperation und ein Leben in Fülle möglich sind – und dass eine sinnerfüllte Tätigkeit und Gemeinschaft viel mehr Sicherheit und Glück bieten als jedes Geld.

So wird mit der Zeit ein Übergang in eine geld- und tauschlogikfreie menschliche Gemeinschaft möglich sein.

In Dorfprojekten und selbstbestimmten Gemeinden des KRD wird das Engagement für die Gemeinschaft gefördert und führt Menschen Schritt für Schritt zu einem geld- und tauschlogikfreien Leben.

Es wird einerseits die Möglichkeit geben, wie bisher einer bezahlten angestellten Tätigkeit nachzugehen oder sich selbständig zu machen. Da Schulden, Zinsen und Steuern wegfallen, wird es keinen Wachstumszwang und Konkurrenzdruck mehr geben, und Arbeitszeiten können reduziert werden. Da viele sinnlose Verwaltungstätigkeiten wegfallen, können sich Menschen erfüllenden, produktiven Tätigkeiten zuwenden. So können Menschen ihre Kooperationsbereitschaft und ihr Vertrauen ineinander wieder entfalten.

Andererseits werden Menschen im KRD geldfrei leben können, die sich freiwillig für das Wohl der menschlichen Gemeinschaft einsetzen. In der Tat das jetzt schon möglich: Die Menschen, die auf dem Staatsgebiet des KRD gemeinschaftlich leben und arbeiten und die Vision tatkräftig voranbringen, leben bereits die Vision einer geldfreien menschlichen Gemeinschaft, in der jeder nach Fähigkeiten und Bedürfnissen das gibt, was er/sie möchte und kann.

--------------------------------------------------------------------------

4. Mitmachen & Unterstützen

4.1 Wie kann ich das Königreich kennenlernen? Kann ich euch besuchen?

Der erste Schritt zur Annäherung ans KRD besteht in der Erklärung der Staatszugehörigkeit.
Das ist ein einfaches Formular, mit dem du dein Bekenntnis zur Verfassung des KRD erklärst. Dies entspricht einer Vereinsmitgliedschaft, und aus ihr entstehen keine weiteren Rechte oder Verpflichtungen gegenüber dem KRD.
Du hast dann die Möglichkeit, an Veranstaltungen des KRD teilzunehmen und die schon bestehenden Strukturen zu nutzen, sowie dich einer Regionalgruppe anzuschließen und die dortigen Projekte zu unterstützen.

Hier findest du die Staatszugehörigkeits-Erklärung.

Die nächsten Veranstaltungen findest du hier. Es gibt z.B. etwa jeden Monat ein Unternehmerseminar (Stand Sommer 2021) und andere Online-Veranstaltungen.

Viele Menschen wollen die Kerngemeinschaft in Wittenberg besuchen. Doch wir bitten um Verständnis, dass reine Kurz- und Kennenlernbesuche auf dem Staatsgebiet nicht möglich sind, ebenso wie es bei vielen Gemeinschaften und Unternehmen der Fall ist. Denn sonst würde das Kernteam von Besuchern überflutet und würde nicht mehr zu seinen eigentlichen Tätigkeiten kommen.
Doch Unterstützungsbesuche und dauerhafte Mitarbeit (vor Ort oder extern) sind ist nach Abstimmung gerne möglich. Bitte informiere Dich über die Möglichkeiten eines Unterstützungsbesuchs und über unsere Mitmach-Angebote, und schreibe Deine Bewerbung an folgende E-Mailadresse: mitmachen@koenigreichdeutschland.org


4.2 Wie kann ich beim Königreich mitmachen? Wie kann ich die Strukturen nutzen und die Vision unterstützen?

Wir freuen uns, wenn Menschen die Strukturen des Königreiches nutzen – und um zu wachsen, brauchen wir noch mehr Menschen, die aktiv mitgestalten und Verantwortung übernehmen!

Wenn du ganz vorne bei der großen Transformation mitmachen willst, hast du dafür viele Möglichkeiten:

Aufbau der zinsfreien Gemeinwohlwirtschaft:

→ Besuche ein Unternehmerseminar und gründe ein steuer- und erklärungsfreies Gemeinwohl-Unternehmen im Rahmen des Königreiches. Damit unterstützt du den Aufbau des euro-unabhängigen, zinsfreien, kooperativen Wirtschaftskreislaufs.

→ Lege einen Teil deiner Ersparnisse bei der Gemeinwohlkasse an, um Projekte des KRD zu fördern. Diese funktioniert unabhängig vom SEPA-System der privaten Bankenkartelle. Es gibt keinerlei Einsichts-, Aufsichts- oder Eingriffsmöglichkeit des alten Systems.

→ Oder eröffne ein EZA-Konto und tausche deine Euros gleich in die zinsfreie Währung des Königreiches um (E-Mark bzw. Neue Deutsche Mark).

→ Nutze den Online-Marktplatz KadaRi – privat oder als Unternehmer.

→ Wenn du kaufmännische Kenntnisse mitbringst, eine seriöse, kundenorientierte Ausstrahlung hast und Interesse hast, eine Repräsentanz der Gemeinwohlkasse in deiner Region zu eröffnen, melde dich gerne bei uns.

All das trägt zum Aufbau eines autarken und freien Wirtschaftskreislaufs bei! Das ist wichtig, um die Freiheit und die Versorgung mit Lebensmitteln und Energie zu erhalten, auch wenn in der BRD der Zahlungsverkehr an Bedingungen geknüpft wird, die wir nicht mehr erfüllen wollen – wie zum Beispiel die Impfung oder Totalüberwachung mithilfe eines Zentralbankkontos.

 

Aufbau des ganzheitlichen Gesundheitswesens:

→ Du kannst deine alte Krankenkasse kündigen und der Deutschen Heilfürsorge beitreten: Mit dieser alternativen Absicherung im Krankheitsfall bauen wir ein Gesundheitswesen auf, in dem Heilkundige ein ureigenes Interesse an der Gesundheit von Menschen haben, anstatt dem Profit von Pharmaunternehmen zu dienen.
Denn die Beiträge zur Gesundheitskasse fließen in den Staatshaushalt und werden für Gemeinwohlprojekte verwendet.
Die DHF arbeitet nach dem Prinzip „Wer heilt, hat recht“ und erstattet vorrangig alternative Heilmethoden.


Mitarbeit vor Ort in Wittenberg oder extern:

→ Fülle den Unterstützerbogen aus.

→ Das Kernteam des KRD in Wittenberg braucht Unterstützung in vielen Bereichen: Recht, Finanzen, Öffentlichkeitsarbeit, Sachbearbeitung, Handwerk, IT, Medien und vieles mehr. Hier findest du Infos über die Stellenangebote und andere Mitmach-Möglichkeiten!

→ Komm zu einem „Vision wird Tat“-Wochenende vor Ort. Die Veranstaltungstermine findest du auf der Homepage.

Vernetzung und Information:

→ Nutze die Kommunikationstrukturen des Königreiches, um dich mit Gleichgesinnten zu vernetzen und auch eigene Projekte voranzutreiben oder vorzustellen. Zum Einstieg kannst du dich der Infogruppe auf Telegram anschließen. Sobald du Staatszugehöriger bist, kannst du Regionalstellen und auch dem KRD-Forum beitreten.

→ Verbreite positive Informationen über das KRD. Dafür lassen wir dir gerne Flyer und Informationsmaterial zukommen. Erzähle Unternehmern, Landwirten, Eltern, Aktivisten, Politikern und anderen Menschen von ihren Möglichkeiten im Königreich.

→ Du kannst Informationsveranstaltungen bei dir vor Ort organisieren oder Räume für Seminare und Veranstaltungen zur Verfügung stellen.

→ Wenn du auf Demonstrationen gehst, verteile dort Informationsmaterial, erzähle Menschen von konkreten Handlungsmöglichkeiten und lade sie ggf. ein, an Projekten deiner Regionalgruppe teilzunehmen.

Du findest Flyer zum Selbstausdrucken hier im Forum (Zugang nur für Staatszu- und -angehörige).

 

Aktivität in einer Regionalstelle:

→ Schließe dich einer Regionalstelle an oder gründe selbst eine. Welche Regionalstelle in deiner Nähe ist, erfährst du per E-Mail an meldeamt@koenigreichdeutschland.org .

→ In einer Regionalstelle könnt ihr beispielsweise einen eigenen Laden eröffnen, Schritte zur dezentralen Versorgung mit Lebensmitteln oder Energie gehen, Land für eine Gemeinschaft bzw. ein Dorfprojekt suchen, eine Elterninitiative für eine freie Schule oder Kinderbetreuung gründen, oder eine Bürgerinitiative für die Selbstverwaltung eurer Gemeinde gründen.

 

Selbstverwaltung deiner Gemeinde vorantreiben:

→ Erzähle Menschen in deiner Gemeinde von den Möglichkeiten der Selbstverwaltung im Rechtsrahmen des Königreiches. Hier findest du mehr Informationen dazu. Informiere die Stadtverwaltung und den Bürgermeister darüber. Gründe eine Bürgerinitiative, um ein Bürgerbegehren und schließlich einen Bürgerentscheid für die Selbstverwaltung in die Wege zu leiten.

→ Werde selbst Bürgermeister deiner Gemeinde oder suche dir Unterstützung, um eine Mehrheit im Gemeinderat zu stellen und die Selbstverwaltung deiner Gemeinde in die Wege zu leiten.

 

Zustiftung von Land:

Du kannst Land zur Stiftung des Königreiches hinzufügen. Da die Zustiftung von Land allerdings viel Arbeit bedeutet, nehmen wir derzeit nur Angebote an, die schuldenfrei sind und einen deutlichen Nutzen für das Königreich versprechen (z.B. um ein Dorfprojekt, eine Akademie, ein Gesundheitshaus oder Ähnliches zu gründen).
Entsprechende Angebote kannst du per Email an zustiftung@krd-stiftung.org sende


5. Gesundheit und Bildung

5.1 Wie funktioniert das Gesundheitswesen im Königreich?

Im System der BRD hat der Staat mehr Einnahmen, wenn Menschen krank sind, da er an den Steuereinnahmen verdient, die durch Kosten im Gesundheitssystem entstehen. Somit hat er kein wirkliches Interesse an der Gesundheit der Menschen. Pharmakonzerne haben so viel finanziellen Einfluss, dass sie nach Belieben entscheiden können, was angeblich „heilt“ oder „wissenschaftlich“ sei oder nicht – und das zugunsten ihrer Profitinteressen.

Im Königreich Deutschland funktioniert das Gesundheitswesen ganz anders. Es gibt eine einzige staatliche Gesundheitsabsicherung - die Deutsche Heilfürsorge. Diese arbeitet ganzheitlich nach dem Motto „Wer heilt, hat recht“; deswegen zahlt sie bevorzugt naturheilkundliche Leistungen und übernimmt zu 100% die Leistungen von Heilpraktikern. Sie arbeitet nach ethischen Grundsätzen und legt den Schwerpunkt auf Prävention – also jedes Mitglied dauerhafte Gesundheit zu ermöglichen.

Es ist im ureigenen Interesse des Staates, die Gesundheit aller Menschen bestmöglich zu fördern; denn je gesünder die Menschen sind, desto mehr finanzielle Überschüsse generiert die Heilfürsorge. Diese Überschüsse werden nicht an Aktionäre oder Investoren verteilt, sondern hauptsächlich für Gemeinwohlprojekte eingesetzt.

Du kannst dich jetzt schon aus der BRD-Krankenversicherung befreien und der Deutschen Heilfürsorge beitreten! Mehr Informationen dazu findest du hier.

5.2 Wie wird das Bildungswesen im Königreich aussehen?
Im Königreich dient Bildung nicht mehr dazu, Menschen zu gehorsamen Arbeitern zu formen, sondern sie soll Kindern die Möglichkeit geben, zu selbstbewussten, mental, emotional und körperlich ganzheitlich entwickelten Menschen heranzuwachsen.
Bildung soll die Gesundheit und das Wohlbefinden fördern und darauf hinwirken, dass Menschen einander und die Natur achten, dass sie Probleme gewaltfrei lösen können und Gemeinschaft, Frieden und ethische Werte fördern.

Eine Schulanwesenheitspflicht wird es nicht mehr geben, wohl aber eine Bildungspflicht. Die Art der Bildung kann jede Familie frei wählen. Das KRD strebt insbesondere den Aufbau von Schulen nach dem Schetinin-Konzept an, das es Kindern (und Erwachsenen) ermöglicht, in wenigen Jahren kooperativ und mit Freude viel mehr zu lernen als in bisherigen Schulen. Dort werden in Zukunft beispielsweise Kenntnisse in den Bereichen Recht, Kindererziehung, Wirtschaft, Ethik, Psychologie, Selbstheilung, Metaphysik und Selbsterfahrung vermittelt.

Mehr dazu steht im Artikel 62 der Verfassung des Königreiches.

6. Gemeinden und Dorfprojekte

6.1 Gibt es schon ein Dorfprojekt oder eine Gemeinde in der Rechtsordnung des Königreiches?
Es gibt derzeit (Stand Februar 2021) noch kein Dorfprojekt oder ein Gelände, das geeignet wäre, um z.B. eine KRD-Schule zu gründen. Doch gerade in dieser Zeit wollen sich immer mehr Menschen dem Königreich anschließen. Es ist also absehbar, dass es all das bald geben wird. Dafür braucht es Menschen, die Verantwortung übernehmen und es in die Tat umsetzen!

Wenn du Staatszu- oder -angehöriger bist, kannst du dich am besten in einer Regionalgruppe mit Gleichgesinnten zusammenschließen. Ihr könnt beispielsweise eine Elterninitiative für eine freie Schule oder Kinderbetreuung gründen, eure Gemeinde auf die Möglichkeit der Selbstverwaltung aufmerksam machen, oder auch Land kaufen, um es dem KRD zuzustiften. Bitte nehmt in letzterem Fall vorher Kontakt mit dem Kernteam auf.

Das Kernteam des KRD arbeitet auf dem originären Kernstaatsgebiet - einem Gelände in Wittenberg.
Es gibt die Möglichkeit, der Gemeinschaft beizutreten, wenn du mit uns Verantwortung für den Aufbau der neuen Strukturen übernehmen möchtest. Hier gibt's Infos zu den aktuellen Mitmach-Möglichkeiten!

6.2 Warum sollte eine Gemeinde der BRD sich selbst verwalten? Welche Vorteile und Möglichkeiten bringt das?

Selbstverwaltete Kommunen können über ihre Belange selbst entscheiden, statt sich dem Diktat „von oben“ zu beugen. Sie haben das Recht, unter anderem ihr eigenes Finanz- und Gesundheitswesen zu gestalten, eine eigene Energie- und Lebensmittelversorgung einzurichten, und vieles mehr.
Dies allein sind schon genug Gründe für die Selbstverwaltung.

Wenn der Wunsch besteht, können Gemeinden die existierenden Vorlagen für neue Gemeinwohlstrukturen nutzen, die das Königreich Deutschland entwickelt hat. Dies wäre der einfachste Weg zur Selbstverwaltung und hätte zahlreiche weitere Vorteile, welche die Lebensqualität und Gesundheit aller Beteiligten steigern.

Den Gemeinden, die sich dafür entscheiden, werden deutlich mehr finanzielle Mittel zur Verfügung stehen als bisher. Bisher fließt der größte Teil der Steuern und Abgaben aus den Gemeinden ab; nur ein Teil davon kommt unter strengen Auflagen zurück. Auch Krankenkassenbeiträge fließen in privatwirtschaftliche Unternehmen.

In selbstverwalteten Gemeinden wird sich das ändern; sogar Steuern werden nicht mehr notwendig sein, da es andere Möglichkeiten der Finanzierung geben wird.

Die Steuerfreiheit hätte weitreichende Folgen für die Kommunen:

  • Deutlich erhöhte Effizienz der Verwaltung
  • geringere Preise und Lebenshaltungskosten
  • Arbeitszeitverkürzung – d.h. mehr Zeit für Familie und Gesundheit
  • Wirtschaftsaufschwung und erhöhte Lebensqualität

Gemeinden werden im Rechtsrahmen des Königreiches deutlich mehr Möglichkeiten haben, ihre Gemeinwohlprojekte umzusetzen – ohne sinnlose Auflagen oder Beschränkungen. Zum Beispiel wäre es in dem Rahmen möglich, Schulen zu echten Lernorten zu machen, wo Kinder in Freiheit das lernen können, was sie wirklich zum Leben brauchen. Es wäre auch einfacher möglich, sinnvolle Energieerzeugungsmethoden zu verwenden, mit Naturmaterialien zu bauen, biologische Landwirtschaft zu fördern, und vieles mehr.

Auch das Gesundheitswesen im Königreich ist so aufgebaut, dass der Staat und Heilkundige ein ureigenes Interesse daran haben, Menschen gesund zu erhalten. In diesem Rahmen bekommen Menschen echte Hilfe zur Selbstheilung; es wird Ursachenforschung betrieben statt Symptombekämpfung; dann werden freie Hebammen und Hausgeburten gefördert… und so weiter.

Mit alledem würde sich die Gesundheit und Lebensqualität aller Beteiligten deutlich erhöhen.

Hier gibt es mehr Informationen über die Möglichkeiten des Gemeindewechsels.

Der Roman "Mein Besuch in einer besseren Welt" zeigt, wie das Leben schon bald in selbstverwalteten Gemeinden des Königreiches aussehen könnte.

Hier geht es zur Bestellung des Seminars „Gemeinden erneuern“ (Audioaufnahme + Handbuch).

6.3 Wie ist die Selbstverwaltung einer Gemeinde legal möglich?

Die Selbstverwaltung von Gemeinden und Kommunen, oder auch deren Wechsel in die Ordnung des Königreiches Deutschland, ist legal und aufgrund der Gesetzeslage sogar als gewollt anzusehen. Hier gibt es mehr Informationen dazu.

Selbstverständlich muss die Gemeinde vor der Erklärung der Selbstverwaltung alle Angelegenheiten der Einwohner selbst organisieren können.

Dies kann mithilfe der existierenden „Vorlagen“ für neue Gemeinwohlstrukturen, die das Königreiches Deutschland zur Verfügung stellt, wohl am einfachsten erreicht werden.

Hier gibt es mehr Informationen über die Möglichkeiten des Gemeindewechsels.

Der Roman "Mein Besuch in einer besseren Welt" zeigt, wie das Leben schon bald in selbstverwalteten Gemeinden des Königreiches aussehen könnte.

Hier geht es zur Bestellung des Seminars „Gemeinden erneuern“ (Audioaufnahme + Handbuch).

6.4 Wie kann der Übergang in die Selbstverwaltung finanziert werden?

Gemeinden können beispielsweise durch kommunaleigene Betriebe Geld erwirtschaften.

Wenn die Gemeinde eine kommunaleigene Gesundheitskasse einrichtet (nach dem Vorbild der Deutschen Heilfürsorge), fließen deren Überschüsse in den Gemeindehaushalt .

Zentral für das Gelingen der Selbstverwaltung ist die Einrichtung einer kommunaleigenen Bank, die eine eigene zinsfreie Währung herausgibt (schöpft). Durch kommunaleigene Geldschöpfung können Gemeinwohlprojekte finanziert werden.

In der Übergangszeit werden noch Euros als Zahlungsmittel benötigt. Wenn die Gemeindebewohner ihre Euro-Guthaben (oder auch nur einen Teil davon) in die kommunaleigene Währung umtauschen, stehen die eingezahlten Euros der Gemeinde zur Verfügung. So können gegebenfalls vorhandene Schulden abbezahlt werden oder neue Projekte ins Leben gerufen werden.

Hier gibt es mehr Informationen zum Finanzsystem in zukünftigen Kommunen des Königreiches Deutschland.

Hier gibt es mehr Informationen über die Möglichkeiten des Gemeindewechsels.

Der Roman "Mein Besuch in einer besseren Welt" zeigt, wie das Leben schon bald in selbstverwalteten Gemeinden des Königreiches aussehen könnte.

Hier geht es zur Vorbestellung des Seminars „Gemeinden erneuern“ (Audioaufnahme + Handbuch).


Hier gibt es mehr Informationen über die Möglichkeiten des Gemeindewechsels.

Der Roman "Mein Besuch in einer besseren Welt" zeigt, wie das Leben schon bald in selbstverwalteten Gemeinden des Königreiches aussehen könnte.

Hier geht es zur Bestellung des Seminars „Gemeinden erneuern“ (Audioaufnahme + Handbuch).

6.5 Was kann ich tun, um die Selbstverwaltung meiner Gemeinde voranzutreiben?
  • Informiere Menschen über die Möglichkeiten der Selbstverwaltung – durch Erstellen und Verteilen von Informationsmaterial, Medienberichte, Bürgerversammlungen und andere Informationsveranstaltungen etc.
  • Finde Unterstützung und gründe eine Bürgerinitiative.
  • Informiert den Bürgermeister, den Gemeinderat und andere Entscheidungsträger über die Möglichkeiten der Selbstverwaltung und fordert sie beharrlich zur Umsetzung auf.
  • Stelle in öffentlichen Sitzungen der Gemeinde Fragen zur Umsetzung der Selbstverwaltung.
  • Wenn die Gemeinde keine Reaktion zeigt, gehe damit an die Öffentlichkeit.
  • Eine weitere Möglichkeit ist es, sich selbst als parteiloser Bürgermeisterkandidat zur Verfügung zu stellen. Hierbei unterstützen wir dich nach Absprache gerne.

Hier gibt es mehr Informationen über die Möglichkeiten des Gemeindewechsels.

Der Roman "Mein Besuch in einer besseren Welt" zeigt, wie das Leben schon bald in selbstverwalteten Gemeinden des Königreiches aussehen könnte.

Hier geht es zur Bestellung des Seminars „Gemeinden erneuern“ (Audioaufnahme + Handbuch).

7. Rechtliches und Historisches

7.1 Auf welcher rechtlichen Grundlage wurde das Königreich Deutschland gegründet?

Das Königreich Deutschland wurde am 16.9.2012 völkerrechtskonform als neuer deutscher Staat gegründet. Dabei wurden alle Mindestanforderungen gemäß der Konvention von Montevideo erfüllt. Bei dieser handelt es sich um niedergeschriebenes Völkerrecht, das sich aus dem Völkergewohnheitsrecht ergibt. Sie beschreibt die Rechte, Pflichten und Erfordernisse, welche einen Staat als solchen ausweist:

Artikel 1 der Konvention von Montevideo:
Der Staat als eine Person internationalen Rechts sollte über die folgenden Merkmale verfügen:
a) eine ständige Bevölkerung;
b) ein definiertes Territorium;
c) eine Regierung und
d) die Fähigkeit, mit den anderen Staaten in Beziehung zu treten.

Weitere völkerrechtliche Grundlagen sind hier nachzulesen.

Im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ist die Höherrangigkeit des Völkerrechts ausdrücklich festgehalten:

Art. 25 GG

„Die allgemeinen Regeln des Völkerrechtes sind Bestandteil des Bundesrechtes. Sie gehen den Gesetzen vor und erzeugen Rechte und Pflichten unmittelbar für die Bewohner des Bundesgebietes.“

Der urkundliche Nachweis für die rechtmäßige Gründung des Staates Königreich Deutschland ist die Gründungsurkunde.

Einige Menschen meinen, dass das Königreich Deutschland nicht legal auf dem Boden des Deutschen Reiches entstehen könne, da letzteres immer noch als Völkerrechtssubjekt fortbesteht. Eine Abspaltung eines Teiles des Territoriums des Deutschen Reiches ist jedoch unabhängig davon möglich und nennt sich „Sezession“.

Das Sezessionsrecht wird aus dem Selbstbestimmungsrecht der Völker abgeleitet. Das defensive Selbstbestimmungsrecht umfasst das Recht eines Staatsvolkes, über die eigene Staatsform frei zu entscheiden. Mehr Informationen und Hintergründe über das Sezessionsrecht ist hier, hier und hier zu finden.

Mit dem Territorialverwalter des Deutschen Reiches (in Form der Oberfinanzdirektion und dem Finanzministerium der BRD) wurde 2009 eine konsensuale (einvernehmliche) unechte Sezession ausgehandelt und 2012 durch die Staatsgründung bewirkt.

„Unechte Sezession“ bedeutet die Beseitigung eines völkerrechtswidrigen Territorialstatus, mit dem Ziel, den völkerrechtskonformen Zustand wiederherzustellen. Wie letzteres geschehen kann, ist bei der Frage "Will das Königreich Deutschland sein Staatsgebiet ausweiten, und wenn ja wie?" beschrieben.

7.2 Will das Königreich Deutschland sein Staatsgebiet ausweiten, und wenn ja wie?

Jede Ausweitung des Staatsgebietes des Königreiches Deutschland kann nur in Freiwilligkeit geschehen – beispielsweise indem Menschen ihr Land zustiften, oder indem Gemeinden in die Rechtsordnung des Königreiches übertreten.

Das Staatsgebiet des Königreiches wird also durch Zession erweitert (d.h. die freiwillige Übertragung von Territorium auf der Grundlage einer vertraglichen Vereinbarung), bis das gesamte deutsche Gebiet mithilfe der neuen Strukturen des Königreiches organisiert werden kann. Das kann geschehen, wenn das deutsche Volk sich freiwillig dafür entscheidet, die Verfassung und Strukturen des Königreiches Deutschland flächendeckend zu übernehmen.
Dann wäre die Zeit reif für die Rechtsnachfolge des Zweiten Deutschen Reiches.

Es besteht die Möglichkeit, dass sich auch Gebiete über die heutige BRD hinaus freiwillig dem Königreich anschließen werden, falls sie die Vorteile erkennen. Durch die Aufnahme diplomatischer Beziehungen und die gemeinsame Schaffung der "Erneuerten Vereinten Nationen" kann die Welt erneuert werden - wenn dies von anderen Nationen gewünscht ist.

7.3 Wie ist das Königreich juristisch gesehen aufgebaut?

Das KRD ist dreigliedrig aufgebaut.


Die Staatsangehörigen sind im Staat „Königreich Deutschland“ organisiert.

Da bei der Staatsgründung abzusehen war, dass zunächst keine offizielle Anerkennung seitens anderer Staaten bzw. Verwaltungskonstrukte erfolgen würde, wurde ein Verein und eine Stiftung als Schnittstellen geschaffen:

Die Staatszugehörigen sind in einem nicht eingetragenen, gemeinnützigen Verein organisiert. Dies ist nötig, um eine Rechtsbeziehung zu Systempersonen der BRD herzustellen.

Die Stiftung KRD versammelt das Staatsgebiet des Königreiches in sich.
So sind Land und natürliche Ressourcen wie Wasser, Bodenschätze usw. keine Spekulationsobjekte des Kapitals mehr und sind vor Missbrauch geschützt.



7.4 Warum steht Peter so oft vor Gericht?

Peter provoziert absichtlich Gerichtsverfahren. Einerseits tut er das, um bis in die höchsten Gerichtsinstanzen zu klären, dass die Gemeinwohlstrukturen des KRD (z.B. zinsfreie Bank, eigene Gesundheitskasse) auch im Rahmen der BRD-Gesetze legal sind. Ein Grund, warum sich Peter in Untersuchungshaft begeben hat, war, dass auf diese Weise die Gerichtsverfahren beschleunigt werden mussten.

Weiterhin wird durch die Gerichtsverfahren die Anerkennung des Königreiches als unabhängiger Staat angestrebt, auf dessen Strukturen die BRD keinen Einfluss hat.

Außerdem ist jede Gerichtsverhandlung und jede ungewöhnliche Aktion eine Gelegenheit, das Königreich bekannter zu machen. Auch und gerade wenn die Medien diffamierend und unvollständig berichten, können bewusste und erwachende Menschen auf das Königreich aufmerksam werden.

Hier ist eine Stellungnahme von Peter zu dem Thema.

7. 5 Will das Königreich Deutschland einen Friedensvertrag?

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde kein gültiger Friedensvertrag zwischen der BRD und den Siegermächten abgeschlossen.

Vertreter der BRD können auch keinen Friedensvertrag abschließen – das könnte nur ein Staat, genauer gesagt der Staat, der am zweiten Weltkrieg beteiligt war (das Deutsche Reich) oder dessen Rechtsnachfolger. Die genauen Zusammenhänge sind sind z.B. im Buch „Steuerrecht ungültig?“ von Matthias Pauqué und Thomas Hoffmann zusammengefasst, oder auch im Buch „Mein Besuch in einer besseren Welt“ vom letzteren Autor.

Das Königreich Deutschland kann derzeit auch keinen Friedensvertrag abschließen, da es keinen Krieg führte oder führen wird. Es kann dies aber leisten, wenn es die Rechtsnachfolge des Deutschen Reiches in Anspruch nimmt. Das kann geschehen, wenn das deutsche Volk sich freiwillig dafür entscheidet, die Verfassung und Strukturen des Königreiches Deutschland flächendeckend zu übernehmen.

Damit dies geschehen kann, schaffen wir institutionelle Organe und Sozialsysteme, die sich am Gemeinwohl orientieren, sowie eine Organisationsstruktur, um staatliches Handeln rechtswirksam ausüben zu können.

Wenn andere Nationen die Vorteile für sich selbst erkennen und ein Eigeninteresse an der Wiederherstellung des Deutschen Reiches haben, können Verhandlungen dazu geführt werden.

Sobald diese weitestgehend abgeschlossen sind, kann die Rechtsnachfolge des Deutschen Reiches in Anspruch genommen werden. Dann wäre die rechtliche Grundlage geschaffen, um einen Friedensvertrag abzuschließen.


Edel sei der Mensch, hilfreich und gut!


Johann Wolfgang von Goethe

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Wir verwenden Cookies, um unsere Website und unseren Service zu optimieren. Datenschutz hat für uns einen hohen Stellenwert. Für mehr Informationen lies bitte die Datenschutzerklärung.

Eine Nutzung der Internetseiten des Königreiches Deutschland ist grundsätzlich ohne jede Angabe personenbezogener Daten möglich. Sofern eine betroffene Person besondere Services unserer Vereinigung über unsere Internetseite in Anspruch nehmen möchte, könnte jedoch eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich werden.

Mit der Nutzung dieser Webseite erklärst du dich damit einverstanden, eine temporäre Zugehörigkeit zum Staatsverein Königreich Deutschland einzugehen. Es entstehen dadurch keine weiteren Rechte oder Pflichten.