About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE

Neues aus deinem Gemeinwohlstaat!

Diplomatisches Schreiben an Trump veröffentlicht!


Aufbau von Diplomatischen Beziehungen

Wie durch unser Video bereits angekündigt hat unser Staatsoberhaupt Peter I. durch das Königreich Deutschland am 07.08.2020 und am 10.08.2020 die Aufnahme diplomatischer Beziehungen für 10 Staaten angeboten. Welche Staaten dies sind, was im Anschreiben steht, was wir damit erreichen wollen und wie der Vorgang ganz allgemein abläuft, erfährst du in diesem Artikel.

 

Warum überhaupt diplomatische Beziehungen?

Die Deutschen sind nach wie vor nicht in voller Souveränität, ein Friedensvertrag fehlt. Das Königreich Deutschland setzt sich dafür ein, dass gemeinschaftlich ein Friedensvertrag zustande kommt. Damit einher geht der Abbau der aktuell existierenden besatzungsrechtlichen Ordnung, die Wiederherstellung des Völkerrechts und die Abschaffung der Feindstaatenklausel.
Da die Bundesrepublik Deutschland nicht der Rechtsnachfolger des (zweiten) Deutschen Reiches ist und nur das sogenannte Dritte Reich fortführt, ist diese auch nicht legitimiert einen Friedensvertrag zu bewirken und zu unterzeichnen. Peter hat bereits im Jahr 2009, mit der Oberfinanzdirektion Magdeburg als Erfüllungsgehilfe der Besatzungsmächte, über die Rechtsnachfolge des Völkerrechtssubjektes Deutsches Reich verhandelt und kann diese zu gegebenen Zeitpunkt und unter gegebenen Voraussetzungen auch einnehmen.
Die internationale Anerkennung als Staat Königreich Deutschland soll ebenfalls bewirkt werden.

 

Welche Staaten und Staatsoberhäupter haben ein Angebot für diplomatische Beziehungen bekommen?

  • Die Vereinigten Staaten von Amerika – Präsident Donald Trump
  • Das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland – Königin Elisabeth II.
  • Die Russische Föderation – Präsident Wladimir Putin
  • Die Volksrepublik China – Staatspräsident Xi Jinping
  • Die Schweizerische Eidgenossenschaft – Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga
  • Die Französische Republik – Staatspräsident Emmanuel Macron
  • Die Bundesrepublik Deutschland – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
  • Die Republik Polen - Staatspräsident Andrzej Duda
  • Die Republik Slowenien – Staatspräsident Borut Pahor
  • Die Republik Litauen – Präsident Gitanas Nausėd

Ablauf und Inhalt der diplomatischen Post

Am 07.08.2020 und 10.08.2020 nahm der Kurier die diplomatischen Postsäcke für die ersten zehn Länder entgegen. Diese wurden jeweils an das Außenministerium der Staaten adressiert. In dem diplomatischen Postsack war folgendes enthalten:

  • Ein Anschreiben an das Staatsoberhaupt mit der Einladung zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen
  • Ein Begleitschreiben an das Außenministerium, mit der Bitte, die diplomatische Post an das Staatsoberhaupt weiterzuleiten
  • Eine beglaubigte Kopie der Gründungsurkunde
  • Eine beglaubigte Kopie der Verfassungsurkunde
  • Eine beglaubigte Kopie des Diplomatenpasses von Peter

Am 04.09.2020 wurden die zehn Länder erneut per Kurier angeschrieben. Dieses mal jedoch mit normaler Post, also ohne Verwendung diplomatischer Postsäcke und direkt an das Staatsoberhaupt adressiert. Durch dieses doppelte Vorgehen wollen wir den Staaten die Möglichkeit geben zu prüfen, ob eventuelle Eingriffe auf dem Weg vom Absender zum Empfänger vorgenommen wurden. Aus Erfahrung wissen wir, dass dies durchaus passieren kann.

Bis jetzt liegen Eingangsbestätigungen von 7 Staaten vor. Das Vereinigte Königreich hat die Annahme unter fadenscheinigen Gründen verweigert - das Schreiben war "nicht angekündigt". Bei Russland und China gab es Probleme mit dem Zoll, sodass die diplomatische Post dort noch nicht vorliegt.

Auch die Bundesrepublik Deutschland hat ein freundschaftliches und kooperatives Schreiben, mit dem Angebot der Kooperation und der gemeinsamen Lösungsfindung, für das Wohl aller Deutschen bekommen. Damit wollen wir weiterhin allen kooperativ begegnen und ein Zeichen für Zusammenarbeit in einer Zeit der immer größer werdenden Spaltung setzen.

Unter dem Artikel kann das Anschreiben und auch das Begleitschreiben am Beispiel der Vereinigten Staaten von Amerika heruntergeladen werden.

 

Wie geht es weiter?

Das Angebot vom Königreich Deutschland wurde hiermit bereitet, wir werden sehen ob die Staaten dieses Angebot annehmen und wie es dann weitergeht. Die Zeiten bleiben jedenfalls spannend, ist doch auch der Menschensohn schon mehrfach angekündigt worden. Hier, hier und hier gibt es drei Artikel zu diesem Thema.
In diesem Sinne bereiten wir schon die diplomatische Post für weitere Staaten vor, unter anderem für den Vatikan und für Israel. Aber alles zu Seiner Zeit...




Du willst aktiv werden, dann klick hier:

➤ Hier kannst du unsere Vision stärken durch die kostenfreie Staatszugehörigkeit!
➤ Hier findest du alles rund ums Mitmachen!
Hier kannst du für dich durch Spenden an den Projekten und den Gerichtsverfahren beteiligen.
Hier erfährst du mehr zu der Möglichkeit einen Betrieb in unserer Gemeinwohlwirtschaft zu gründen.
➤ Hier erfährst du mehr über unsere Vision der freien Gemeinden der Zukunft.


Edel sei der Mensch, hilfreich und gut!

Johann Wolfgang von Goethe

Zurück

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Wir verwenden Cookies, um unsere Website und unseren Service zu optimieren. Datenschutz hat für uns einen hohen Stellenwert. Für mehr Informationen lies bitte die Datenschutzerklärung.

Eine Nutzung der Internetseiten des Königreiches Deutschland ist grundsätzlich ohne jede Angabe personenbezogener Daten möglich. Sofern eine betroffene Person besondere Services unserer Vereinigung über unsere Internetseite in Anspruch nehmen möchte, könnte jedoch eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich werden.

Mit der Nutzung dieser Webseite erklärst du dich damit einverstanden, eine temporäre Zugehörigkeit zum Staatsverein Königreich Deutschland einzugehen. Es entstehen dadurch keine weiteren Rechte oder Pflichten.